Kostenlos anrufen
Ausgezeichneter Service von immoverkauf24 durch ausgezeichnet.org
Ausgezeichneter Service von immoverkauf24 durch trustpilot.com

Immobilienmakler Aufgaben: Leistungen eines Maklers

Sie möchten sich über die Aufgaben und Tätigkeit eines Immobilienmaklers informieren, bevor Sie diesen mit dem Verkauf Ihrer Immobilie beauftragen? Ein guter Immobilienmakler gibt auf seiner eigenen Website sehr detailliert Auskunft über sein Aufgaben- und Leistungsspektrum. Ein Problem bleibt dabei aber trotzdem: Hält der Makler was er verspricht?

1. Was sind die wichtigsten Aufgaben eines Immobilienmaklers?

Die Aufgaben von einem Immobilienmakler reichen von der Erstberatung über die Bewerbung der Immobilie bis zur Schlüsselübergabe an den künftigen Käufer der Immobilie. Eine besondere Bedeutung nimmt die Bewertung der Liegenschaft durch den Makler vor Verkaufsstart ein. Denn: Eine realistische Immobilienbewertung ist die wichtigste Voraussetzung für eine erfolgreiche Vermarktung der Immobilie.

  • Die wichtigsten Maklertätigkeiten in Kurzform:
  • Marktanalyse und Ermittlung des Verkehrswertes
  • Festsetzung des realistischen Verkaufspreises
  • Erstellung von Verkaufsunterlagen und eines Exposés
  • Beschaffung des Energieausweises
  • Bewerbung der Immobilie in Online-Portalen und über andere Werbewege
  • Selektion von Kaufinteressenten aus eigener Datenbank
  • Koordination und Durchführung von Immobilienbesichtigungen
  • Führung von Verkaufsverhandlungen mit Interessenten
  • Bonitätsprüfung bei Kaufinteressenten und Finanzierungsberatung
  • Vorbereitung des Immobilien-Kaufvertrags und Teilnahme bei der notariellen Beurkundung
  • Übergabe der Immobilie und Übergabeprotokoll erstellen

2. Welche Aufgaben übernimmt der Makler beim Verkauf?

Ein Immobilienmakler bespricht zunächst die Verkaufsziele und Verkaufsbedingungen mit dem Eigentümer. Diese können stark variieren, je nachdem ob es sich um einen Hausverkauf, einen Wohnungsverkauf, den Verkauf einer Kapitalanlage oder einen Grundstücksverkauf handelt. Die Art der Liegenschaft ist dafür ausschlaggebend. Im nächsten Schritt nimmt er eine Wertermittlung der Immobilie vor Ort vor und entwickelt eine Verkaufsstrategie. Ist diese mit dem Eigentümer abgestimmt, trägt der Makler alle Informationen zur Immobilie zusammen und bereitet ein Verkaufsexposé vor.

Im Rahmen der Vermarktung bietet der Immobilienmakler die Immobilie sowohl vorgemerkten Kunden aus seiner Datenbank als auch der breiten Öffentlichkeit an, indem er unterschiedlichste Vermarktungswege wählt (Immobilienportale, gedruckte Werbemittel, Zeitungen, Verkaufsgalgen vor Ort, etc.). Er koordiniert Immobilienbesichtigungen, führt diese durch und berät Kaufinteressenten. Der Makler prüft die Bonität von Kaufinteressenten und unterstützt bei der Finanzierung. Er führt Verkaufsverhandlungen und balanciert Verkäufer- und Käuferinteressen aus. Ist ein Käufer gefunden, bereitet der Makler den Kaufvertrag vor und klärt die weitere Abwicklung. Er ist bei der notariellen Beurkundung und bei der Objektübergabe dabei.

3. Aufgaben Immobilienmakler: Welche Leistungen bietet ein Makler bei der Vermietung?

Bei der Vermietung von Immobilien hilft der Immobilienmakler nach Besichtigung des Objektes bei der Kalkulation eines angemessenen Mietpreises. Er erstellt ein Exposé der Immobilie und macht hierfür die Fotos. Der Makler inseriert die Immobilie auf Internetportalen und bewirbt sie auch offline, zum Beispiel durch Zeitungsannoncen. Weiterhin stellt er die Immobilie potenziellen Mietern aus seiner Kartei vor und koordiniert die Besichtigungen.

Der Immobilienmakler hat bei der Vermietung besonderes Augenmerk auf die Bonitätsprüfung der Mieter zu legen. Das Risiko eines Einzuges von Mietnomaden oder zahlungsunwilligen bzw. zahlungsunfähigen Mietern wird so minimiert. Er gibt dem Vermieter einen vermieterfreundlichen Mietvertrag an die Hand, übernimmt die Übergabe der Wohnung oder des Hauses und kümmert sich um die Zahlung einer Mietkaution.

4. Was sind die Makler-Aufgaben beim Kauf?

Wird der Immobilienmakler vom Käufer beauftragt, so liegt sein Fokus darauf, die Wünsche des Kaufinteressenten aufzunehmen und die passende Immobilie für ihn zu finden. Der Immobilienmakler startet verschiedene Suchaktivitäten, zum Beispiel schaltet er im Auftrag des Kunden Suchinserate oder schaut auf Immobilienportalen und in Zeitungen nach passenden Objekten. Der Makler organisiert die Besichtigungen und betrachtet die Immobilie aus Käuferperspektive, folglich wird er Augenmerk auf die Bausubstanz und Qualität der Liegenschaft (Baumaterialien und Schadstoffe, eventuelle Schimmelbelastung, Zustand von Mauerwerk, Dach, Heizung etc.) legen. Wurde eine passende Immobilie zum Kauf gefunden, so ist es Aufgabe des Maklers, im Auftrag seines Kunden die Verkaufsverhandlungen mit dem Verkäufer zu führen. Viele Immobilienmakler unterstützen Käufer auch beim Finden einer geeigneten Finanzierung. Der Makler koordiniert außerdem das Aufsetzen und die Gestaltung des Kaufvertrages durch einen Notar und ist bei der notariellen Beurkundung anwesend. Nach Vertragsabschluss führt er die Objektübergabe durch, erstellt die entsprechenden Protokolle und meldet die Versorgerverträge um.

5. Welche Aufgaben erfüllt ein guter Makler darüber hinaus?

Wer sich genauer mit den Aufgaben eines Immobilienmaklers befasst, stellt schnell fest, dass diese sehr umfangreich sind. Um ein Top-Makler zu sein, muss man die Kundenerwartungen übertreffen und viel mehr Leistungen als der Durchschnittsmakler erbringen.

  • Beispiele für Leistungen von Top-Maklern:
  • Top-Makler kümmern sich nicht nur um den Verkauf der Immobilie, sondern helfen den Eigentümern auch eine neue Immobilie zu finden.
  • Sie bitten nicht die Eigentümer alle Verkaufsunterlagen zusammenzustellen, sondern kümmern sich selbst um die notwendigen Voraussetzungen (z. B. Verwalterzustimmung bei Wohnungsverkauf einholen, Energieausweis erstellen, aktuelle Grundbuchauszüge organisieren, Grundrisse einholen/zeichnen, mit dem Bauamt sprechen, etc.).
  • Sie nehmen nicht einfach einen Auftrag entgegen, sondern hinterfragen die persönliche und finanzielle Situation des Eigentümers genau (z. B. Wie hoch ist die Restschuld des Immobiliendarlehens?, Was würde die Ablösung an Vorfälligkeitsentschädigung kosten?, Muss ein Entrümpelungsunternehmen beauftragt werden?, etc.).
  • Sie bewerten die Immobilie nicht nach Gefühl, sondern nehmen eine Detailbetrachtung unter Anwendung unterschiedlichster Bewertungsmethoden vor.
  • Top-Makler bieten die Immobilie nicht einfach so an, sondern machen sich auch Gedanken über die Objektpräsentation oder greifen sogar auf Konzepte wie Homestaging zurück, um die Immobilie von Ihrer besten Seite zu präsentieren.
  • Sie machen nicht einfach Fotos und stellen die Immobilie mit ein paar Standardtexten ins Internet. Stattdessen machen sie erst einmal ein Vermarktungskonzept und bereiten die Informationen für jeden Vermarktungsweg gezielt auf.
  • Sie warten nicht einfach auf Besichtigungswünsche, sondern sprechen proaktiv Suchkunden an und telefonieren allen Interessenten hinterher, die ein Exposé abgefordert haben.
  • Sie nehmen nicht Kaufpreisangebote entgegen, sondern beraten Käufer, verhandeln hart für den Eigentümer, etc.
  • Und natürlich bringt sich ein Top-Makler auch bei der Gestaltung von Kaufverträgen und beim Notar mit seinem Wissen ein, um den Eigentümer rechtlich abzusichern.


Auf unserer Seite Makler Checkliste finden Sie zudem eine 10-Punkte-Checkliste, anhand der man einen guten Makler erkennen kann. Weiterhin bieten wir Ihnen eine kostenlose und unverbindliche Maklerempfehlung an.

Bewerten Sie diese Seite

War dieser Artikel hilfreich?

(1)

Bewertung dieser Seite: 5 von 5 Sternen