Kostenlos anrufen
Ausgezeichneter Service von immoverkauf24 durch ausgezeichnet.org
Zertifizierte Sicherheit von immoverkauf24 durch comodo.com
  1. immoverkauf24immoverkauf24 Startseite
  2. Immobilienpreise
  3. Grundstückspreise

Grundstückpreise Schweiz: Die Nachfrage treibt die Preise

Grundstückspreise Schweiz

Grund und Boden sind in der Schweiz beschränkt. Weil die Nachfrage hoch ist, sind auch die Grundstückpreise hoch. Wir verraten Ihnen, wie der Markt funktioniert, auf was Sie achten müssen und wie sich die Grundstückpreise entwickeln werden.

Die Schweiz ist 41'285 Quadratkilometer gross. 7 Prozent davon dürfen bebaut werden. Der Rest wird landwirtschaftlich genutzt, ist bewaldet oder kann nicht bebaut werden. Der Anteil des unbebauten Baulandes an den Reserven ist von 2007 bis 2012 von 20 auf 15,5 Prozent gefallen. Fachleute erwarten, dass es in 20 Jahren kaum noch freies Bauland in der Schweiz geben wird. Die grössten Baulandreserven gibt es heute in den Kantonen Wallis, Freiburg, Waadt und Zug, die kleinsten in den Kantonen Basel-Stadt, Obwalden, Basel-Landschaft und Zürich. In Regionen mit weniger Reserven werden die Preise tendenziell stärker steigen als in Regionen mit mehr Reserven.

Darum sind die Grundstückpreise so hoch

Der Markt für Bauland funktioniert wie alle Märkte: Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis. Die Nachfrage ist unverändert hoch, das Angebot sinkt, darum kostet Bauland in der Schweiz so viel. Andere wichtige Faktoren, welche die Grundstückpreise beeinflussen, sind

  • die Lage,
  • die Erschliessung,
  • die Verkehrsanbindung,
  • die Infrastruktur,
  • die Aussicht,
  • Lärmbelastung,
  • Sonderbauvorschriften
  • spezielle Auflagen der Ausnützungsziffer oder Bauzonen und
  • die Qualität des Baugrundes.

Grundstückpreise variieren nicht nur regional, sondern auch innert der Gemeinden. Das kann vom S-Bahn-Anschluss in der Nähe, von den Schulen und Geschäften im Quartier, aber auch vom Zonenplan oder der Ausnützungsziffer abhängen. Je höher die Ausnützungsziffer, das Verhältnis zwischen Grundstückfläche und höchstzulässiger Wohnfläche, desto teurer.

Wie finden Sie heraus, wie viel ein Grundstück kostet?

Der Markt ist nicht einheitlich und darum auch nicht sehr transparent. Im Kanton Zürich beispielsweise wechseln mehr Grundstücke die Hand durch Erbgang oder Schenkung als durch Freihandverkäufe. Das führt zu volatilen Preisen auf dem Grundstückmarkt. Schwankungen von plus/minus 20 Prozent in kurzer Zeit sind durchaus möglich. Eine amtliche oder offizielle Übersicht über die Grundstückpreise gibt es nicht, nur Statistiken mit historischen Daten. Wenn Sie Bauland kaufen wollen, aber nicht wissen, ob die Preise marktkonform sind, bleiben Ihnen nur diese Möglichkeiten:

  • Suchen Sie auf Immobilienportalen nach vergleichbaren Grundstücken in der Nähe.
  • Reden Sie mit Leuten, die in der Nachbarschaft leben.
  • Reden Sie mit einem Immobilienmakler aus der Region.
  • Fragen Sie auf dem Grundbuchamt. Die Leute kennen den Markt und wissen, ob ein Planungsverfahren oder eine Zonenplanänderung läuft. Prüfen Sie auch gleich, ob das Bauland voll erschlossen ist, wenn Sie sich das Grundbuch anschauen. Falls nicht, kann die Erschliessung 100 bis 150 Franken pro Quadratmeter mehr kosten. Auf www.cadastre.ch können Sie online abfragen, welches Grundbuchamt für ein Grundstück verantwortlich ist.

Grundstückpreise: So viel kostet ein Quadratmeter

Sehr günstiges Bauland kostet 200 bis 400 Franken pro Quadratmeter. An begehrten Lagen wie in der Stadt Zürich, an der Goldküste oder am Genfersee sind Quadratmeterpreise über 3000 Franken möglich. In Zürich beispielsweise wurden 2014 insgesamt 17 Grundstücke zu einem durchschnittlichen Quadratmeterpreis von 3170 Franken (Median) verkauft. Das ist neun Mal teurer als 1974. Selbst nach der Modellrechnung, die den Einfluss grosser Geschäfte ausgleicht, haben sich die Preise für Bauland in der grössten Schweizer Stadt in den letzten 30 Jahren fast vervierfacht.

So entwickeln sich die Grundstückpreise in der Schweiz

Bauland ist und bleibt rar. Darum werden die Grundstückpreise so lange steigen, bis die Nachfrage befriedigt ist. Das dürfte noch eine Weile dauern. Zum einen, weil die Schweiz wächst, zum anderen, weil die Auflagen streng sind. So ist es in der Schweiz schwierig, eine Baubewilligung für ein flächenschonendes Hochhaus zu erhalten. Darum müssen für neuen Wohnraum neue Flächen überbaut werden – und das sorgt weiterhin für steigende Preise.

Bewertung
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Bewertung dieser Seite: 4 von 5 Punkten (29 Bewertungen)

Finden Sie diese Seite hilfreich? Geben auch Sie mit einem Klick auf die Sterne Ihre Bewertung ab.
(1 Stern: Wenig hilfreich, 5 Sterne: Sehr hilfreich)