0041 - 325601057

Kostenlos anrufen & beraten lassen!

  1. immoverkauf24immoverkauf24 Startseite
  2. Services
  3. News
  4. Zinswende: Platzt die Immobilienblase in der Schweiz?

Zinswende: Platzt die Immobilienblase in der Schweiz?

Immobilienpreise 18.10.2022 Fabiola Mattarelli
Immobilienblase

SNB erhöht erneut den Leitzins

Die Eurozone kämpft mit einer Inflation von 10 %. Als Gegenmassnahme hat die Europäische Zentralbank Anfang September den Leitzins nochmals von 0.5 auf 1.25 Punkte erhöht. Die Schweiz hat im Vergleich zu den Nachbarländern mit 3,3 % eine relativ niedrige und leicht rückläufige Inflation. Um diese auch weiterhin auf einem tiefen Niveau halten zu können, hat die SNB Ende September ebenfalls eine Erhöhung des Leitzinses von - 0.25 auf 0.5 Punkten vorgenommen. Laut SNB-Präsident Thomas Jordan können weitere Zinserhöhungen nicht ausgeschlossen werden.

Leitzinserhöhung und Immobilienkredite

Immobilieneigentümer, die eine SARON-Hypothek abgeschlossen haben, werden die Zinserhöhung schon bald zu spüren bekommen. Doch auch Immobilienkäufer wird es treffen, denn mit der Risikomarge der Banken ist die bisher attraktive SARON-Hypothek auf 1 % bis 1,6 % hochgeklettert. Eine 10-Jahre Festhypothek liegt mittlerweile schon bei 3,5 %. Besonders Familien haben darunter zu leiden, da diese nicht nur höheren Hypothekarkosten, sondern auch extrem gestiegene Energiekosten zu tragen haben.
Übrigens: Die Schweiz ist mit 41 % eins der Länder mit dem niedrigsten Eigentumsanteil. Wird diese Quote durch die neuen Entwicklungen weiter sinken?

Lässt die Zinswende die Immobilienblase platzen?

Anders als in den Nachbarländern, wo die Immobilienpreise in manchen Regionen bereits sinken, hat sich der Schweizer Immobilienmarkt bisher als stabil erwiesen und die Preise haben sich weiter nach oben bewegt. Die Wohnungspreise sind in der Schweiz im Durchschnitt um 8,1 % gegenüber dem Vorjahresquartal gestiegen, 2,2 % mehr als im Vorquartal. Einfamilienhäuser haben mit 5,5 % zum Vorjahresquartal einen etwas leichteren Preisanstieg erlebt. Angesichts der abrupten Zinswende warnen Ökonomen und Immobilienexperten jedoch vor einer Immobilienblase. In Zürich, Genf und Basel sei das Blasenrisiko besonders hoch. Der UBS Real Estate Bubble Index ist im 3. Quartal 2022 von 1.58 auf 1.81 Punkten gestiegen und bewegt sich somit in gefährlichen Gewässern.

Eine Preiskorrektur der Immobilienpreise würde den Traum eines Eigenheims für viele Schweizer wieder ein Stückchen näherbringen. Immobilieneigentümer hoffen hingegen auf ein weiteres Ansteigen der Preise, um einen noch höheren Gewinn erzielen zu können. Wie sich die Lage auf dem Immobilienmarkt entwickeln wird, wird sich in den nächsten Monaten zeigen.

Bewerten Sie diese Seite

War dieser Artikel hilfreich?

(3)

Bewertung dieser Seite: 5 von 5 Sternen