0041 - 325601057

Kostenlos anrufen & beraten lassen!

  1. immoverkauf24immoverkauf24 Startseite
  2. Immobilienpreise
  3. Immobilienpreise Zürich 2022

Immobilienpreise Zürich 2022

Der Kanton Zürich ist einer der Kantone mit den höchsten Immobilienpreisen der Schweiz. Gibt es in Zürich überhaupt noch bezahlbare Immobilien? Wie sich die Immobilienpreise in Zürich in den letzten Jahren entwickelt haben und was 2022 für den Zürcher Immobilienmarkt prognostiziert wird, finden Sie in diesem Artikel heraus.

Das Wichtigste in Kürze

  • In den letzten 12 Jahren fand eine Verdoppelung der Immobilienpreise in Zürich statt.
  • Innerhalb des Kanton Zürichs sind starke regionale Preisschwankungen ersichtlich.
  • Das Blasenrisiko ist in Zürich besonders hoch.
  • Seit Anfang 2022 sind die Hypothekarzinsen um über 50 % gestiegen. Dieser Trend wird sich voraussichtlich fortsetzen. Experten rechnen mittelfristig mit einem Rückgang der Preise. Finden Sie heraus, was Ihre Immobilie jetzt wert ist.

1. Wie haben sich 2022 die Immobilienpreise in Zürich entwickelt?

Zürich ist eine der teuersten Kantone der Schweiz. Dies betrifft natürlich auch die Zürcher Immobilienpreise. Die Konsequenzen der Corona-Pandemie auf den Schweizer Immobilienmarkt waren 2021 auch in Zürich spürbar. Hier sind die Immobilienpreise dramatisch in die Höhe geschossen (+10,3 %), doch die Nachfrage hat nicht nachgelassen. Es konnte eine Abwanderung von den Grossstädten zu den Agglomerationen beobachtet werden. Grund dafür ist das Bedürfnis der Zürcher nach einer höheren Lebensqualität bedingt von den Einschränkungen der Covid-19 Pandemie. Dies übersetzt sich in mehr Wohnraum und Nähe zur Natur. In den Grossstädten sind die Immobilien für viele Menschen unbezahlbar.

Ausserhalb der Grossstädte kosten die Immobilien hingegen nicht nur weniger, sondern meistens verfügen sie auch über eine grössere Wohnfläche. Die Nähe zum Arbeitsplatz bei der Immobiliensuche ist somit nicht mehr das erste Suchkriterium. Im Übrigen hat Zürich einen guten öffentlichen Verkehrsnetzwerk, womit die Grosszentren auch von den Agglomerationen schnell erreicht werden können. Die hohe Nachfrage sowie der neue Trend sind auch durch die folgenden Zahlen ersichtlich:

  • Leerstandsquote: Die Leerstandsquote im Juni 2021 für Einfamilienhäuser und Eigentumswohnungen lag in Zürich bei 0.1 Prozent. Ein bisschen höher (0.2 Prozent) war sie bei Mietwohnungen.
  • Jahresgewinn: Finanziell hat sich 2021 nicht nur die Stadt Zürich gut gehalten, sondern der ganze Kanton. Der Finanzdirektor selbst über den Jahresgewinn von 758 Millionen Franken überrascht, da er mit einem Defizit von über 900 Millionen Franken gerechnet hatte. Zurückzuführen ist der Gewinn hauptsächlich auf die steigenden Immobilienpreise in Zürich.

Für ein Ende der deutlicen Preissteigerung könnten jedoch die steigenden Hypothekarzinsen sorgen. Im ersten Quartal 2022 sind die Zinsen bereits um 56 % gestiegen. Für eine 10 Jahre Fixhypothek stehen die Zinsen momentan bei 1,8 %, wobei die meisten Banken Zinsen für 2,2 % anbieten. Der IAZI CEO geht davon aus, dass die Hypothekarzinsen bis Ende des Jahres weiter steigen werden. Deswegen empfiehlt er, sich jetzt eine Festhypothek zu sichern.

Wegen der starken Preissteigerung bedingt von der Corona Pandemie und der Inflation in Kombination mit der Zinssteigerung rückt die Gefahr einer Immobilienblase immer näher. Zürich ist gemeinsam mit Basel, Genf und Lausanne ein Spitzenkandidat für das Blasenrisiko. Der UBS Swiss Real Estate Bubble Index ist im ersten Quartal 2022 nämlich von 1,38 % auf 1,47 % gestiegen. Dies bedeutet, dass die Immobilienpreise auf dem Schweizer Immobilienmarkt überteuert sind. Besonders kritisch sieht es aus, wenn der Index die 2 % erreicht.

Um als Immobilieneigentümer für alle Fälle gewappnet zu sein, lohnt es sich jetzt Ihre Immobilie schätzen zu lassen.

Was ist Ihre Immobilie wert?

Erfahren Sie, was Ihre Immobilie wert ist und lassen Sie Ihre Immobilie von einem unseren Experten kostenfrei bewerten!

Wohnfläche
ca.
Baujahr
ca.

2. Wie hoch sind die Immobilienpreise in Zürich?

Der ZWEX (Zürcher Wohneigentumsindex) gibt die Entwicklung der Immobilienpreise in Zürich an, basierend auf Freihandtransaktionen nach dem hedonischen Berechnungssystem. Der ZWEX stellt sich aus den drei Subindizes See, Region und Land zusammen.

Nach dieser Berechnung haben die Wohneigentumspreise im Kanton Zürich im ersten Quartal 2022 einen Anstieg von 1,8 % verzeichnet. Gegenüber dem Vorjahresquartal ist das ein Wachstum von 10,3 %. Die Indexpreissteigerung ist aber nicht in allen Regionen gleich stark. Hier die Indexsteigerung im Vergleich zum ersten Quartal 2021 nach Regionen:

  • See: 13,5 %
  • Regio: 8,2 %
  • Land: 8,7 %

Die begehrteste Lage und somit auch die teuerste ist natürlich die Seeregion.

In den folgenden Tabellen ein Überblick über die Hauspreise und Wohnungspreise des Kanton Zürichs im Jahr 2021.

Hauspreise Zürich

Region

Verkäufe

25 % Quantil

Median

75 % Quantil

Stadt Zürich

104

CHF 1'645'313.-

CHF 2'200'000.-

CHF 3'778'750.-

Glattal

230

CHF 1'207'750.-

CHF 1'450'000.-

CHF 1'846'750.-

Furttal

51

CHF 1'100'000.-

CHF 1'300'000.-

CHF 1'815'004.-

Limmattal

121

CHF 1'230'000.-

CHF 1'700'000.-

CHF 2'300'000.-

Knonaueramt

159

CHF 1'060'000.-

CHF 1'401'000.-

CHF 1'715'000.-

Zimmerberg

159

CHF 1'400'000.-

CHF 2'100'000.-

CHF 2'945'000.-

Pfannenstiel

209

CHF 1'450'000.-

CHF 2'230'000.-

CHF 3'510'000.-

Zürcher Oberland

341

CHF 900'000.-

CHF 1'200'000.-

CHF 1'480'000.-

Winterthur und Umgebung

409

CHF 940'000.-

CHF 1'248'000.-

CHF 1'566'300.-

Weinland

109

CHF 860'000.-

CHF 1'000'000.-

CHF 1'275'000.-

Zürcher Unterland

262

CHF 1'014'000.-

CHF 1'292'500.-

CHF 1'532'750.-

Ganzer Kanton

2'154

CHF 1'050'000.-

CHF 1'388'750.-

CHF 1'850'000.-

Statistisches Amt Kanton Zürich

Zum Verständnis: 25 % Quantil bedeutet, dass 25 % der Verkaufspreise günstiger sind. Dasselbe gilt für 75 % Quantil. Median bedeutet hingegen, dass 50 % der Verkaufspreise günstiger und 50 % teurer sind.

Wohnungspreise Zürich

Region

Verkäufe

25% Quantil

Median

75% Quantil

Stadt Zürich

545

CHF 1'040'000.-

CHF 1'440'000.-

CHF 1'928'954.-

Glattal

522

CHF 750'000.-

CHF 980'000.-

CHF 1'242'500.-

Furttal

87

CHF 647'500.-

CHF 930'000.-

CHF 1'195'000.-

Limmattal

226

CHF 753'750.-

CHF 1'150'000.-

CHF 1'472'500.-

Knonaueramt

237

CHF 750'000.-

CHF 910'000.-

CHF 1'180'000.-

Zimmerberg

369

CHF 990'000.-

CHF 1'430'000.-

CHF 1'975'000.-

Pfannenstiel

456

CHF 1'147'625.-

CHF 1'680'000.-

CHF 2'361'250.-

Zürcher Oberland

623

CHF 692'500.-

CHF 890'000.-

CHF 1'150'000.-

Winterthur und Umgebung

644

CHF 697'250.-

CHF 875'000.-

CHF 1'070'000.-

Weinland

94

CHF 588'500.-

CHF 745'000.-

CHF 875'000.-

Zürcher Unterland

471

CHF 705'000.-

CHF 890'000.-

CHF 1'101'500.-

Ganzer Kanton

4'274

CHF 757'250.-

CHF 1'012'900.-

CHF 1'404'750.-

Statistisches Amt Kanton Zürich

Ein Blick auf den Median der teuersten Region Pfannenstiel und der günstigsten Region Weinland genügt, um einen enormen Preisunterschied zu erkennen. Die gute Nachricht: Nicht alle Einfamilienhäuser in Zürich sind unbezahlbar.

3. Welche Regionen in Zürich sind am teuersten? Welche am günstigsten?

Der Mittelwert eines Einfamilienhauses mit 450 m2 im Kanton Zürich beträgt 1,2 Mio. Franken. Vor zehn Jahren erhielt man ein Haus dieser Dimensionen für 770'000 CHF. Dies bedeutet ein Preiswachstum von 56 %. Besonders ländliche Regionen haben vom Preisanstieg profitiert. Vorne an mit der grössten Preissteigerung steht Steinmaur (130 %), wo ein Einfamilienhaus mit 450m2 Umschwung 1,1 Mio. Franken kostet. Ossingen (111 %) und Hochfelden (114 %) folgen mit einem Durchschnittswert pro Haus von respektive 0,65 Mio. und 1,29 Mio. Franken. Interessanterweise hatten diese Gemeinden vor der Covid-19 Pandemie einen für den Kanton unterdurchschnittlichen Quadratmeterpreis. Die teuersten Regionen im Kanton Zürich, die bei unserem Musterhaus preislich bei 2 Mio. Franken liegen, haben im Vergleich nur einen leichten Preisanstieg erfahren und befinden sich an der Goldküste: Erlenbach (32 %), Zürich (55%), Herrliberg (33 %), Oberrieden (27 %), Küsnacht (16 %), Kilchberg (29 %).

Die wichtigsten Faktoren bei der Immobilienpreisentwicklung während der Pandemie sind die Verkehrserschliessung (besonders gute öffentliche Anbindungen) und die landschaftliche Attraktivität und Ruhe des Wohnortes gewesen. Trotz des starken Preisanstiegs in den ländlicheren Regionen sind die Immobilienpreise hier immer noch deutlich tiefer als in den teuersten Regionen des Kantons Zürich.

Gemeinden mit stärkstem Preiswachstum

Gemeinde Preis in CHF pro Haus Veränderung in %
Steinmaur 1.1 Mio. 130 %
Birmensdorf 1.58 Mio 119 %
Hochfelden 1.29 Mio. 114 %
Ossingen 0.65 Mio. 111 %
Adlikon 1.35 Mio. 100 %
Kappel am Albis 1.43 Mio. 75 %

Teuerste Gemeinden im Kanton Zürich

Gemeinde

Preis in CHF pro Haus

Veränderung in %

Zürich

2.02 Mio

55 %

Herrliberg

1.99 Mio

33 %

Erlenbach

2.08 Mio

32 %

Kilchberg

1.94 Mio

29 %

Oberrieden

1.97 Mio

27 %

Küsnacht

1.95 Mio

16 %

Der Traum des Eigenheims ist für die meisten Schweizer eben nur ein Traum, geschweige in der Stadt Zürich. Es lassen sich aber auch preiswertere Lösungen finden, wenn die Bereitschaft zu Kompromissen vorhanden ist. Eine Studie von Raiffeisen hat gezeigt, dass für jede Pendelminute zur Stadt Zürich 21'000 CHF gespart werden. Ist man zum Beispiel bereit 20 Minuten von Zürich entfernt zu wohnen, zahlt man für das Haus 420'000 CHF weniger. Natürlich kann diese Berechnung nicht pauschal angewandt werden, aber es ist auf jeden Fall eine Überlegung wert. Durch die neuen hybriden Arbeitsmöglichkeiten ist die Nähe am Arbeitsort ohnehin nicht mehr der ausschlaggebende Faktor bei der Suche einer Immobilie.

Die günstigen Gegenden im Kanton Zürich grenzen an Deutschland oder an anderen Kantonen wie Schaffhausen oder St. Gallen.

Günstigste Gemeinden in Zürich

Gemeinde

Preis in CHF pro Haus

Veränderung in %

Benken

0.41 Mio

-14 %

Trüllikon

0.43 Mio

41 %

Berg am Irchel

0.54 Mio

-3 %

Rheinau

0.55 Mio

33 %

Fischenthal

0.57 Mio

10 %

Wil

0.59 Mio

25 %

Wald

0.62 Mio

22 %

Wildberg

0.63 Mio

4 %

Wila

0.64 Mio

50 %

4. Wie haben sich die Bodenpreise im Kanton Zürich entwickelt?

In den letzten zwölf Jahren haben sich die Quadratmeterpreise in Zürich verdoppelt. In den folgenden Tabellen erhalten Sie einen Überblick über die Immobilienpreisentwicklungen in Zürich nach Region.

Immobilienpreisentwicklung Zürich
Stadt Zürich

 

BondenPREISE EINFAMILIENHÄUSER IN CHF/M2

STEIGERUNG ZUM VORJAHR IN %

BondenPREISE MEHRFAMILIENHÄUSER IN CHF/M2

STEIGERUNG ZUM VORJAHR IN %

2009

2'810

13 %

7'010

11 %

2010

2'930

4 %

7'820

12 %

2011

3'860

32 %

7'060

-10 %

2012

3'650

-5 %

8'400

19 %

2013

4'130

13 %

11'110

32 %

2014

4'140

0 %

10'650

-4 %

2015

4'670

13 %

11'490

8 %

2016

4'300

-8 %

11'850

3 %

2017

4'760

11 %

11'590

-2 %

2018

4'790

1 %

11'480

-1 %

2019

4'570

-5 %

10'760

-6 %

2020

5'400

18 %

12'220

14 %

2021

6'010

11 %

12'490

2 %

 

Region Pfannenstiel

 

BodenPREISE EINFAMILIENHÄUSER IN CHF/M²

STEIGERUNG ZUM VORJAHR IN %

BodenPREISE MEHRFAMILIENHÄUSER IN CHF/M²

STEIGERUNG ZUM VORJAHR IN %

2009

1'870

4 %

1'280

15 %

2010

2'020

8 %

1'380

8 %

2011

2'170

7 %

1'560

13 %

2012

2'380

10 %

1'780

14 %

2013

2'700

13 %

1'860

4 %

2014

2'730

1 %

1'980

6 %

2015

2'790

2 %

2'070

5 %

2016

2'650

-5 %

2'240

8 %

2017

2'810

6 %

2'160

-4 %

2018

2'400

-15 %

2'130

-1 %

2019

2'570

7 %

2'130

0 %

2020

2'650

3 %

2'270

7 %

2021

2'930

11 %

2'470

9 %

 

Region Zimmerberg

 

BodenPREISE EINFAMILIENHÄUSER IN CHF/M²

STEIGERUNG ZUM VORJAHR IN %

BodenPREISE MEHRFAMILIENHÄUSER IN CHF/M²

STEIGERUNG ZUM VORJAHR IN %

2009

1'600

8 %

1'190

9 %

2010

1'680

5 %

1'240

4 %

2011

1'780

6 %

1'370

10 %

2012

1'920

8 %

1'620

18 %

2013

2'390

24 %

1'790

10 %

2014

2'400

0 %

1'910

7 %

2015

2'390

0 %

2'140

12 %

2016

2'430

2 %

2'290

7 %

2017

2'580

6 %

2'470

8 %

2018

2'250

-13 %

2'210

-11 %

2019

2'310

3 %

2'170

-2 %

2020

2'500

8 %

2'490

15%

2021

2'800

12 %

2'700

8%

Region Knonaueramt

 

BodenPREISE EINFAMILIENHÄUSER IN CHF/M²

STEIGERUNG ZUM VORJAHR IN %

BodenPREISE MEHRFAMILIENHÄUSER IN CHF/M²

STEIGERUNG ZUM VORJAHR IN %

2009

1'010

7 %

580

7 %

2010

1'090

8 %

710

22 %

2011

1'180

8 %

810

14 %

2012

1'280

8 %

930

15 %

2013

1'370

7 %

1'050

13 %

2014

1'470

7 %

1'140

9 %

2015

1'460

-1 %

1'280

12 %

2016

1'570

8 %

1'460

14 %

2017

1'650

5 %

1'560

7 %

2018

1'440

-13 %

1'460

-6 %

2019

1'450

1 %

1'400

-4 %

2020

1'610

11 %

1'470

5 %

2021

2'000

24 %

1'540

5 %

 

5. Was ist die Prognose für die Immobilienpreise in Zürich?

In den Zürcher Ballungszentren und in den ländlichen Regionen werden die Immobilienpreise voraussichtlich fallen. Dies bedeutet jedoch nicht ein Attraktivitätsverlust dieser Regionen. Grund für die mögliche Senkung der Immobilienpreise in Zürich ist viel mehr die Erhöhung der Hypothekarzinsen, die noch nicht zu Ende ist.

In der Stadt Zürich werden die Immobilienpreise hingegen trotz hoher Hypothekarzinsen weiter steigen, da das Angebot knapp ist und die Käufer sich überbieten.

Was die Immobilienpreisentwicklung in Zürich erwartet, kann niemand mit Sicherheit sagen. Als Immobilieneigentümer ist jetzt aber auf jeden Fall noch ein guter Zeitpunkt, einen hohen Verkaufsgewinn zu erzielen. Wenn Sie sich Verkaufsgedanken machen, sollten Sie jetzt den Wert Ihrer Immobilie ermitteln, um sich die Entscheidung leichter zu machen. Hier geht es zur kostenlosen und unverbindlichen Immobilienbewertung.

Einfach Formular ausfüllen und kostenlose Immobilienbewertung vor Ort erhalten!

Was möchten Sie bewerten?

Woh­nung
Haus
Grund­stück
Gewer­be

Welchen Haustyp möchten Sie bewerten?

Einfami­lienhaus
Mehrfami­lienhaus
Reihen­haus
Doppelhaus­hälfte

Welches Grundstück möchten Sie bewerten?

Baugrund­stück
Bauerwar­tungsland
Gewerbe­grundstück
Agrarflä­che

Welche Gewerbeimmobilie möchten Sie bewerten?

Büro
Gastge­werbe
Fabrik / Produk­tion
Hotel

Welcher Wohnstatus liegt vor?

Selbst be­wohnt
Frei
Vermie­tet
Teilwei­se vermie­tet

Welcher Nutzungsstatus liegt vor?

Selbst ge­nutzt
Frei
Vermie­tet
Teilwei­se vermie­tet

Ist das Grundstück bebaubar?

Ja
Einge­schränkt
Nein
Unbe­kannt

Wie hoch ist die Nettojahresmiete des Objekts?

< 1000 CHF
> 30000 CHF
Oder direkt hier eingeben:
Nettojah­resmiete
CHF

Wie groß ist die Wohnfläche?

< 20 m²
> 300 m²
Oder direkt hier eingeben:
Wohnflä­che

Wie groß ist die Grundstücksfläche?

< 100 m²
> 2500 m²
Oder direkt hier eingeben:
Grundstücks­fläche

Wie groß ist die Fläche der Gewerbeimmobilie?

< 30 m²
> 900 m²
Oder direkt hier eingeben:
Gewerbe­fläche

In welcher Region befindet sich das Objekt?

Straße
PLZ
Ort
Karte lädt

Ihre Daten werden verarbeitet.

Bitte haben Sie einen Augenblick Geduld.

Wer soll die Bewertung erhalten?

JETZT BEWERTUNG ERHALTEN

Ihre Immobilienbewertung

100 % kostenlos

100 % unverbindlich

sichere Datenübertragung

Vielen Dank. Wir haben Ihre Anfrage erhalten!

In wenigen Augenblicken erhalten Sie eine E-Mail mit einem Link. Nach der Bestätigung setzen wir uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung!

Wann wurde die Immobilie gebaut?

< 1900
2020
Oder direkt hier eingeben:
Bau­jahr

In welchem Zustand befindet sich das Objekt?

Renovie­rungs­bedürftig
Ge­pflegt
Neuwer­tig

Gibt es einen Balkon oder eine Terrasse?

Balkon
Terras­se
Balkon & Terras­se
Weder noch

Individuelle Bewertung Ihrer Immobilie

Wertermittlung durch Experten vor Ort

Kostenlos und unverbindlich

FAQs-Immobilienpreise Zürich

Wie hoch sind die Immobilienpreise in Zürich?

Zürich gehört zu den Kantonen mit den teuersten Immobilien. Im letzten Jahr ist der ZWEX um 10,3 % gestiegen. Der Durchschnittspreis eines Einfamilienhauses in Zürich liegt bei etwa 1.4 Mio. Franken, wobei die Region den Preis stark beeinflusst. Ein Haus in der Stadt Zürich kostet um die 2.2 Mio. Franken, während im Weinland ein gleichgrosses Haus nur 1 Mio. Franken kostet.

Was kostet der quadratmeterpreis in Zürich?

Die Immobilienpreise in Zürich sind während der Covid-Pandemie extrem gestiegen. Ein besonderer Preiswachstum konnte in den ländlichen Regionen und in den Agglomerationen beobachtet werden. Die Quadratmeterpreise unterscheiden sich stark nach Region. In der Stadt Zürich erreichten 2021 die durchschnittliche Bodenpreise für Einfamilienhäuser CHF 6 000.- pro Quadratmeter, während in der Knonaueramtregion die Bodenpreise nur CHF 2 000.- pro Quadratmeter kosteten. Im letzten Quartal sind die Immobilienpreise in Zürich noch um 1,8 % gestiegen.

Wann wird die Immobilienblase in Zürich platzen?

Zürich ist gemeinsam mit Basel, Genf und Lausanne unter den gefährdetsten Kantonen der Schweiz bezüglich des Blasenrisikos. Der UBS Swiss Real Estate Bubble Index ist im ersten Quartal 2022 nämlich von 1,38 % auf 1,47 % gestiegen. Dies bedeutet, dass die Immobilienpreise auf dem Schweizer Immobilienmarkt überteuert sind. Besonders kritisch sieht es dann aus, wenn der Index die 2 % erreicht.

Bewerten Sie diese Seite

War dieser Artikel hilfreich?

(4)

Bewertung dieser Seite: 5 von 5 Sternen